Kita Bekstraße

Kontakt:

AWO Kindertagesstätte Bekstraße
Bekstraße 29, 22880 Wedel
Telefon: +49 4103 808890
E-Mail: kitabe@awo-wedel.de

Angebote

Diese Angebote müssen veränderbar sein! Sie werden regelmäßig dahingehend überprüft, ob die Angebote mit den Interessen und Wünschen der Kinder im Einklang stehen. Die Kinder entscheiden sich innerhalb der Stammgruppen für mindestens ein Angebot in der Woche. Dies wird von den Stammerziehern dokumentiert und ausgewertet.

 

Musik

Unser Musikangebot basiert auf der Grundlage der musikalischen Früherziehung.

Die Kinder machen Erfahrungen in den Bereichen
  • Laut und Leise
  • Schnell und Langsam
  • Hoch und Tief
durch
 I. Singen und Sprechen  II. Musikhören    III. Bewegung und Tanz  IV. Spiel mit Instrumenten
  • Lieder
  • Fingerspiele
  • Reime
  • Gedichte
  • klassische Musik
  • Klanggeschichten
 
  • Kreisspiele
  • Tänze
  • Orff`sche Instrumente
  • Kinder bauen selber Instrumente
  • Gitarre als Liedbegleitung

Shiatsu

Shiatsu kommt aus dem asiatischen und ist in den letzten 100 Jahren entstanden. Es wird verbunden mit Techniken aus der Akupressur und mit modernen westlichen Massagetechniken.

Shiatsubehandlung
− Shiatsu ist für alle Altersgruppen, man kann nichts falsch machen.
− Die Dauer der Shiatsubehandlung bei Kindern ist abhängig davon, wie lange sie es zulassen und mögen, ca. 30 − 40 Minuten.
− Es gibt beim Shiatsu immer eine Mutterhand diese ist immer im Kontakt mit dem Kind.
− Die Shiatsubehandlung ist immer individuell auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichtet, die Kinder fühlen sich dabei wahr − und ernst genommen.
− Körperkontakt ist die Basis − der Mensch existiert über die Berührung − Shiatsu ist Berührung, und das hat Qualität.


Shiatsu wird im Kindergarten angeboten, weil:
− Shiatsu ist eine ganzheitliche Entwicklungsförderung, man arbeitet immer am ganzen Entwicklungssystem.
− Jede Shiatsubehandlung fördert die Konzentration des Kindes.
− Durch die unterschiedlichen Lagen in der Behandlung fördern wir das Raum − Lage − Gefühl, das logische und mathematische Denken.
− Die Kinder lernen durch Shiatsu sich im Alltag in ruhige Situationen zu bringen.
− Die Kinder lernen sich besser einzuschätzen, zum Beispiel an der Sprossenwand. Schaffe ich das, oder schaffe ich das nicht?
− Sie lernen sich zu regulieren und Kontakt zu anderen aufzunehmen.
− Shiatsu gibt den Kindern das Gefühl wahrgenommen zu werden, sie gehen gestärkt in den Alltag.
− Durch Shiatsu findet im Muskelsystem Entwicklung statt, zum Beispiel schlaffer Tonus − Tonus kann aufgebaut werden − Kinder können entspannen.

Sprache

Sprint = Sprach − Intensiv − Maßnahme
Sprint findet in unserer Einrichtung in den letzten 20 Wochen vor der Einschulung statt.
Einschulungskinder mit und ohne Migrationshintergrund, die nicht über genügend Deutschkenntnisse verfügen, erhalten Sprachförderung durch Sprint.

Inhaltliche Schwerpunkte sind:
− Wortschatzerweiterung
− Sprechweise
− Grammatik, Satzbau
− Interesse an Schrift
− Zusammenhängendes Erzählen mit und ohne Bilder
− Phonologische Bewusstheit − bezeichnet die Fähigkeit, Wörter, Silben, Reime, Laute in der gesprochenen Sprache zu erkennen und zu benutzen. Ist eine wesentliche Fertigkeit der Kinder für erfolgreiches Lesen und Schreiben in der Schule.


Die "Plappermäuler"
In unserer Einrichtung findet ganzjährig die vorschulische Sprachbildung statt. Hierbei handelt es sich um spezielle Sprachförderung für Kinder, die sprachliche Ausdrucksschwächen haben, spracharm sind oder nicht über genügend Deutschkenntnisse verfügen. Ziel ist es, die Sprechfreude zu fördern, den Wortschatz der Kinder zu erweitern und die Vielfalt der Ausdrucksfähigkeit zu steigern. Sie lernen in Sätzen zu sprechen. In Kleingruppen oder auch in Einzelförderung werden vielfältige Sprachanlässe geschaffen.
Angebote sind unter anderem:
− mundmotorische Übungen
− Musik und Bewegung
− Bilderbücher
− Puzzle
− Memory
− Malen, Basteln, Kneten

Turntrolle

Psychomotorik bei uns im Kindergarten
immer mittwochs von 14.00 bis 16.00 Uhr mit Nadine und Ali in der blauen Gruppe

Was ist Psychomotorik?
Unter Psychomotorik verstehen wir die Förderung der Kindlichen Entwicklung durch das Zusammenwirken von Bewegung, Denken, Fühlen und Orientieren im Spiel mit anderen Kindern. Psychomotorik bietet den Kindern Raum für Bewegungs− und Wahrnehmungserfahrungen. Gefördert werden Schutzfaktoren wie Selbstvertrauen, körperliche Entwicklung, Sprache und Kommunikation, Konflikte und Erlebnisfähigkeiten.
Die Stärken der Kinder stehen dabei im Mittelpunkt. Unter dem Anspruch der ganzheitlichen Vorgehensweise steht die Förderung der gesamten Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes durch das Medium Bewegung im Vordergrund.

Und so geht das bei uns:
Die Kinder brauchen bequeme Kleidung und sind am besten barfuß, um das Wahrnehmen über die Füße zu ermöglichen.
Zu Beginn der Stunde singen oder spielen wir gemeinsam ein Spiel zur Begrüßung. Bevor wir mit dem Hauptteil beginnen, besprechen wir jedes Mal die folgenden Regeln:

  1. Stopp:Wenn jemand Stopp sagt, höre ich auf.
  2. Wir sind lieb zu einanderIch tue keinem absichtlich weh.
  3. Wenn ich etwas haben möchte, frage ich.Ich akzeptiere auch ein Nein.

Zahlenland

Das Zahlenland – ein spielerischer Ansatz zur Vermittlung grundlegender, mathematischer Kenntnisse

Im Zahlenland können die Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren die Grundlagen der Mathematik erobern. Für die sogenannten Grundzahlen (Zahlenraum von eins bis zehn) ist ein Raum geschaffen, um in eine märchenhafte Zahlenwelt einzutauchen. Sie bewegen sich in einer Zahlenstadt mit Zahlengärten, Zahlenhäusern, Zahlentürmen, Zahlenwegen und erfahren mit allen Sinnen die Welt der Zahlen. Einige wichtige Stichworte zum Zahlenland in Stichworten:

  • Positives Verhältnis zu Zahlen
  • Sprachförderung durch Reime, Austausch bei der Einrichtung von Zahlengärten etc.
  • Geometrische Formen (Ellipse, Dreieck, Viereck usw.)
  • Förderung der Wahrnehmung, Konzentration, Merkfähigkeit, Durchhaltevermögen, Fein- u. Grobmotorik
  • Freude und Neugier am Lernen
  • Unterstützung der kognitiven Leistungen durch Bewegung, z.B. durch Hüpfen des Zahlenweges auf Zahlenplatten Zahlenland-Geschichten zu den Zahlen eins bis zehn
  • Lieder zu den einzelnen Zahlen.

Die Kinder unserer Kindertagesstätte erobern sich mit großer Begeisterung die allgegenwärtige Welt der Mathematik.

Holzwerkstatt mit Ali

Hier wird gearbeitet und gespielt- mit Pappe, Stoffresten und Kartons, Dosen und Holzabfällen, mit Elektrogeräten, Steinen, Kunststoff und alle, was sonst als Abfallmaterial in die Mülltonne wandert.

In der Holzwerkstatt werden keine starren Ziele gesetzt. Es steht nicht im Vordergrund die Herstellung von Gegenständen, sondern die Entfaltung der Kreativität, sowie der motorischen Geschicklichkeit.

Darüber hinaus vermittelt die Holzwerkstatt Erfahrungen von Raum und Form, Erkenntnisse von Funktionen und Gesetzmäßigkeiten.

Die Werkzeuge der Kinder sind u.a. Hammer, Säge, Zange, Bohrer, Holzleim, usw..

Omi und Opi

Jung trifft Alt

Jeden Donnerstag, in der Angebotszeit, besuchen wir mit zehn bis zwölf Kindern die Bewohner der AWO-WOHNpflege.

Alle Bewohner, auch mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen, können an diesen Treffen teilnehmen.

Je nach Jahreszeiten gestalten wir unsere Angebote: Vom Ostereier bemalen, Laternen basteln bis hin zum Weihnachtssterne aus Salzteig ausstechen. In diesem ganz besonderen Kreis von Mehrfachgenerationen leben alte Spiele und Lieder wieder auf, neue Spiele und Lieder werden gemeinsam entdeckt. Gegenseitiger Respekt und Freude an gemeinsamer Zeitgestaltung werden hier zur Brücke zwischen allen „Omis & Opis“ und unseren Kita-Kindern.

Rücksackangebot

Die Waldpiraten

Von Montag bis Donnerstag ziehen wir von 9.00 bis 12.00 Uhr – bei Wind und Wetter – los!

Aus jeder Gruppe können uns immer 4 Kinder begleiten, sodass wir mit ungefähr 16 Kindern und 2 Erzieher/innen unterwegs sind. Jede Woche suchen wir uns neue Ziele, die wir erkunden wollen. Wir lernen unsere Umgebung und Umwelt kennen.

Wir werden sicher zu Fuß, wissen wie man Bus und Bahn fährt, lernen uns draußen zu bewegen und wie man mit der Natur umgeht. Die größten Gefahren, der wir uns jedes Mal stellen müssen, ist das Überqueren der Straßen. Die Kinder lernen sich zu orientieren und zu konzentrieren. Sie müssen sehen und lauschen, ob z. B. ein Auto kommt, sie sollen selbständig entscheiden, ob sie die Straße überqueren können oder nicht. Kinder, die in einer Art Kettenreaktion einfach hinterher laufen, müssen dies hier lernen.

Eigenverantwortliches Handeln mit viel Vorsicht ist gefragt. Gerade heutzutage ist es wichtig, den Kindern die Zeit einzuräumen, die sie brauchen, um die Umwelt selber zu entdecken. Dabei greifen wir auf, was uns unterwegs begegnet:

  • Ein kleiner Frosch, daraus kann sich dann auch mal ein ganzes Projekt entwickeln
  • Warum brennen Brennnesseln und wie kann ich sie anfassen, ohne dass sie mir wehtun.
  • Welcher Baum hat eine weiße Rinde?
  • Wie verhalte ich mich, wenn ich einen Hund treffe.

Wir nehmen die Fragen der Kinder und suchen Antworten, aber wir lernen auch ganz viel durch das Erleben. Was passiert, wenn ich mit meinen Gummistiefeln zu tief in den Matsch laufe?

Wo wir ankommen ist relativ unwichtig, entscheidend ist die Freude an der Bewegung und der frischen Luft. Manchmal erreichen wir unser Ziel nicht mal annähernd, aber.

Der Weg ist das Ziel!

Was machen wir draußen:

  • Toben
  • Balancieren
  • Dinge erforschen
  • Tiere beobachten
  • Pflanzen kennenlernen
  • Hütten bauen
  • In Pfützen springen
  • Und, und, und

Was passiert dabei:

  • Gruppengefühl entwickeln
  • Umweltbewusstsein fördern
  • Erfahrungen durch Be-greifen
  • Gleichgewicht/Balance entwickeln
  • Große achten auf Kleine
  • Sinne durch Vielfalt anregen
  • Gemeinsam lernen und entdecken
  • Muskelaufbau
  • Selbstvertrauen stärken
  • Und, und, und

Wo gehen wir hin:

  • Waldspielplatz
  • Wald
  • Spielplätze der Umgebung
  • Bücherei
  • Wildgehege
  • Museen
  • Landungsbrücken
  • Kieskuhlen Sülldorf
  • Und, und, und

Dieses Angebot soll allen viel Spaß und Freude bereiten, denn so lernt es sich doch immer am besten!